Bevölkerungszahlen Teil 6: Zahl der Geburten

Noch fehlen die Zahlen des letzten Quartals aus dem Jahr 2023. Wenn es in diesem nicht überdurchschnittlich viele Geburten gegeben hat, dann wird sich nicht allzu viel an diesem Bild ändern:

Es gab nur drei Jahre, in denen es seit 1960 weniger Geburten gab in den Monaten Jänner bis September als im Jahr 2023. Das war 2001, 2007 und 2009 der Fall. Im Vergleich zum Höchststand von 1963 waren es 44% weniger im vergangenen Jahr.

Seit 2005 wurden 94% aller Kinder von Frauen im Alter von 20 bis 39 Jahren geboren. Schauen wir daher einmal an, wie anders sich die Kurve darstellt, wenn wir die Zahlen pro 1.000 Frauen in diesem Alter berechnen:

Einerseits gibt es jetzt 5 Jahre (1999 bis 2003), in denen es weniger Geburten pro Frauen gab in diesem Alter. Andererseits ist der Rückgang im Vergleich zu den 60er-Jahren noch markanter und beträgt jetzt mehr als 50%.

FAZIT

In den letzten 64 Jahren gab es – je nach Berechnungsmethode – nur drei bis fünf Jahre, in denen noch weniger Kinder zur Welt kamen in Österreich als im Jahr 2023. Und seit dem “Pillenknick” bis Mitte der Siebziger-Jahre war der Rückgang in den ersten drei Quartalen verglichen mit dem Vorjahr nie auch nur annähernd so stark wie im vergangenen Jahr.